Banner-Optimierung:

A/B-Tests und Multivarianz-Tests

Durch individualisierte Werbemittel können Sie den Erfolg Ihrer Display Kampagne um ein Vielfaches steigern. Wissen Sie schon genau, welche Gestaltung jeweils am besten bei Ihren Zielgruppen ankommt und die gewünschte Reaktion hervorruft? In den seltensten Fällen herrscht über diese Frage Sicherheit. Dabei können schon kleine Veränderungen wie zum Beispiel die Farbe des Call-to-Action Buttons große Auswirkung auf die Conversion haben.

Durch A/B- oder Multivarianz-Tests können wir herausfinden, mit welcher Gestaltung Sie den größten Erfolg erzielen. Wir erhalten genaue Informationen darüber, welche Inhalte und Gestaltungselemente bei bestimmten Zielgruppen die beste Wirkung erzielen und können die Kampagnenmotive daraufhin optimieren. Je nachdem, wie viele Elemente gleichzeitig getestet werden und mit welcher Sicherheit statistische Ergebnisse erzielt werden sollen, kommt ein A/B-Test (Splittest) oder ein multivariater Test zum Einsatz.

A/B-Tests für eindeutige und generelle Ergebnisse

Bei einem A/B-Test wird eine Variable in verschiedenen Variationen getestet. Das können zwei oder mehr Varianten sein. Zum Beispiel können Sie verschiedene Call-to-Action testen. Welcher CTA wirkt am besten -„Jetzt buchen“, „Jetzt bestellen“ oder „Hier klicken und bestellen“? Solch ein A/B/C-Test fällt auch in die Kategorie der A/B-Tests, da nur eine Variable und keine Kombination aus verschiedenen Variablen getestet wird.

Mit A/B- oder Splittests überprüft man meist grundsätzlich den möglichen Erfolg verschiedener Varianten. Sie werden bevorzugt für große Entscheidungen eingesetzt, weniger für kleine Veränderungen. Die Fragestellung des Tests ist einfach und der Aufbau simpel. Auch benötigt man weniger Traffic für ein eindeutiges Ergebnis als bei einem multivariaten Test – der Testsieger kann schnell und eindeutig identifiziert werden.

Multivarianz-Tests

Mit multivariaten Tests werden Kombinationen von mehreren Gestaltungselementen in unterschiedlichen Ausprägungen getestet. Aus der Multiplikation der Anzahl der Elemente und ihrer Ausprägungen folgt die Anzahl aller zu testenden Varianten. Wenn Sie zum Beispiel einen Button in vier Farben und fünf Formen testen, ergeben sich 4*5=20 Varianten.

Mit multivariaten Tests können wir komplexe Zusammenhänge zwischen unterschiedlichen Parametern erfassen. Im Vergleich zu den A/B-Tests erfordern sie aufgrund der vielen Varianten eine größere Fallzahl, um ein eindeutiges und statistisch relevantes Ergebnis zu erhalten.

Zu testende Elemente können zum Beispiel sein:

  • Buttons in unterschiedlichen Formen, Farben und Größen
  • Headlines mit unterschiedlichen Texten, Farben und Größen
  • Texte – besser knappe Aufzählungen oder Fließtext? Emotionale oder sachliche Ansprache?
  • Bilder – soll das Motiv zum Beispiel eher emotional oder eher sachlich sein? Wird das weibliche oder das männliche Model bevorzugt?
  • Positionen – wo erzielt der Call-to-Action das beste Ergebnis? Soll er links, rechts, ober- oder unterhalb des Textes stehen?
  • Farben für Buttons, Texte und sonstige Gestaltungselemente

Ob durch A/B- oder multivariate Tests – mit uns finden Sie die optimale Bannergestaltung für Ihre Werbemittel.