News:

Aus Big Data wird Smart Data

Big Data, so wird die Konsequenz aus dem allgemeinen Trend der Menschheit, immer größere und „wertvolle“ Datenvolumina zu produzieren, genannt. Jeden Tag werden etwa 2,5 Trillionen Bytes an Daten geschaffen. 90 % der heute global existierenden Daten wurden alleine in den letzten zwei Jahren, unter dem Einsatz der neunen Medien, geschaffen. Grundsätzlich bedeutet Big Data das Zusammenfassen von Daten aus unterschiedlichen Quellen, um einen umfassendes Datenvolumen zu erhalten. Smart Data (=wertvoll) beschreibt den Vorgang, mit Big Data (=Masse) einen Mehrwert zu schaffen. Nur wenn große Daten richtig verstanden werden, können diese auch richtig ausgewertet und analysiert werden. Eine Mindestanzahl an gesammelten Daten gibt es dabei nicht. Die gesammelten Datenbestände benötigen allerdings eine Speicherkapazität, welche nicht mehr in Gigabyte gemessen werden können.

Datenvielfalt

So groß, wie die gesammelten Daten sind, sind diese auch breit. Durch das ständige Nutzen der neuen Medien verdoppelt sich das Datenvolumen weltweit in Zweijahresschritten. Die Daten lassen sich sowohl aus der Kommunikation zwischen Personen, wie beim Social Media, als auch bei der Kommunikation zwischen Personen und Programmen, wie in Online-Shops, sammeln. Mit diesen Datenmengen lassen sich hochpräzise Nutzerprofile erstellen. Big Data verbessert somit die Geschwindigkeit und Qualität der datengestützten Entscheidungen.

Einsatzmöglichkeiten im Online Marketing

So groß, wie die gesammelten Daten sind, sind diese auch breit. Durch das ständige Nutzen der neuen Medien verdoppelt sich das Datenvolumen weltweit in Zweijahresschritten. Die Daten lassen sich sowohl aus der Kommunikation zwischen Personen, wie beim Social Media, als auch bei der Kommunikation zwischen Personen und Programmen, wie in Online-Shops, sammeln. Mit diesen Datenmengen lassen sich hochpräzise Nutzerprofile erstellen. Big Data verbessert somit die Geschwindigkeit und Qualität der datengestützten Entscheidungen.

Einsatzmöglichkeiten im Online Marketing

Big Data bietet dem Online Marketing die Möglichkeit, noch präziser und effektiver zu agieren. Dazu müssen die Zusammenhänge der Daten verstanden werden. Das so genannte Data-Mining beschreibt die aus den Daten extrahierenden Informationen sowie das Umwandeln der Informationen aus der Datenbank in Wissen. Mit Hilfe der gesammelten Daten lassen sich umfassende Webanalysen zur Steigerung und Optimierung von Online-Marketing-Maßnahmen anfertigen. Dies wiederum schafft eine gezieltere und schnellere Zielgruppenerfassung sowie eine Transparenz des Kundenverhaltens, um zeitnahe bzw. in „Echtzeit“ reagieren zu können. Die Gesamtmenge an Daten wird beispielsweise für noch effizienteres Targeting oder Customer Relationship Management genutzt. Ziel ist in der Regel eine Steigerung der Conversions bzw. des Umsatzes. Um Big Date erfolgreich zu nutzen, ist neben dem Sammeln, das Strukturieren, Analysieren und Gewinnen von Erkenntnissen maßgeblich erforderlich. Dann erst wird aus Big Data „Smart Data“. Das große Sammeln von Daten ist also sinnlos, wenn mit diesen nicht richtig umgegangen werden kann. Mit Hilfe dieser vereinfachten Formel wird verdeutlicht, inwieweit Smart Data das erfolgversprechende Big Data übersteigt: Smart Data = Big Data + Nutzen + Semantik + Datenqualität + Sicherheit + Datenschutz = nutzbringende, hochwertige und abgesicherte Daten. Anders als bei Big Data steht hier also nicht das Datenvolumen, sondern die Datenqualität und Relevant im Vordergrund. Im Idealfall können die Hälfte aller Marketingausgaben maßgeblich verringert werden, wenn die Daten optimal analysiert werden.

Nutzen aus Smart Data ziehen

Bedingungen für ein erfolgreiches Smart Data Projekt ist das Einhalten der 4 P’s Purpose, People, Processes, Platform. Purpose beschreibt den Vorgang der Definition, was mit den Daten aus welchen Gründen gemacht werden soll. Erst dann können People (Menschen) die Datenanalyse-, IT- und Marketingkenntnisse aufweisen, die Prozesse (Processes) definieren. So entsteht die Möglichkeit, den Nutzen aus Smart Data Analysen zu ziehen. Im letzten Schritt kann dann IT angeschafft werden (Plattform), die den Nutzen von Smart Data über viele Marketingprozesse hinweg effizient skalierbar machen. Smart Data ermöglicht ein effektiveres Targeting. Auf der Grundlage der gesammelten Daten können Werbemittel noch zielgruppenorientierter gestaltet und automatisiert ausgesteuert werden. Mit dynamischen Bannern kann in Echtzeit auf individuelle Nutzer eingegangen werden.